Startseite  |  Seitenverzeichnis  |  Datenschutz  |  Impressum
 

Weichkäse

Weichkäse Bio Brie

Weichkäse sind sehr beliebt und passen in die warme und kalte Küche. Sie sind ein perfekter Snack, ob als Brotbelag, zum Salat, aber auch zum würzen und binden von Soßen, als Dip zum Fleisch oder Fisch, aufs Gemüse, oder geschmolzen auf Kartoffelgerichte, überzeugen sie durch ihre vielseitigen Aromen. Sehr interessant ist auch die Kombination mit Konfitüre. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Die Geschmacksrichtungen reichen von mild, feinwürzig bis würzig. Junge Käse besitzen einen festen Käsekern und sind noch mild. Je länger sie reifen, desto weicher wird der Käseteig und desto würziger werden sie. Die meisten Weichkäse reifen zwischen zwei und acht Wochen von außen nach innen. Der Wasseranteil in der fettfreien Käsemasse beträgt mehr als 67 Prozent.

In unserem Sortiment bieten wir für Weichkäseliebhaber hochwertige Käse an, die durch Geschmack und Qualität überzeugen.

Der Weißschimmelkäse

Weißschimmel bildet sich an der Käseoberfläche durch bestimmte Schimmelpilzkulturen, die der Käsemeister entweder der Kesselmilch zuführt, oder die Käselaibe nach dem Ausformen besprüht.

In unserem Sortiment:

  • Bio Brie (CH)
  • Weinbergkäse (frz.)

Der Rotkulturkäse

Beim Rotkulturkäse oder Rotschmierkäse, wird der Käselaib regelmäßig mit verschiedenen Flüssigkeiten, wie Salzlake, Wein, Bier, oder anderen alkoholischen Flüssigkeiten besprüht. Durch die enthaltenen Rotschmierbakterien, bildet sich die typische orange-rötliche, leicht schmierige-krümelige Rinde. Diese Rotkulturrinde ist essbar und gibt dem Käse ein besonderes würziges Käsearoma. Nach längerer Reifezeit, wird diese Rotschmiere Schicht kräftiger. Um ein feineres Aroma zu erreichen, schabt man einfach eine dünne Schicht der Rotschmiere Oberfläche mit einem Messer ab. Unser originaler Münsterkäse kommt vom Elsass und reift zwei bis drei Monate.

In unserem Sortiment:

  • Münsterkäse (Fr.)

Der Blauschimmelkäse

Bei Blauschimmelsorten werden die Weichkäse mit bestimmten Edelschimmelkulturen veredelt. Sie verleihen ihm das spezifische Aroma von Edelpilzen. Sie werden als sehr wertvoll eingestuft und sind für den menschlichen Organismus völlig unbedenklich.

Damit der Blauschimmel im Käseteig, während der Reifung wachsen kann, benötigt er Sauerstoff.

Um dies zu erreichen, wird der fertige Käse, bevor er in den Reifekeller kommt, „pikiert“. Das bedeutet. Der Käse wird mit breiten Nadeln gestochen. Jetzt kann der Sauerstoff ins Innere des Käses gelangen. Der Blauschimmel kann nun wachsen.

Die Pflege dieser Käse im Reifekeller geschieht durch regelmäßiges Behandeln mit feuchten Tüchern. Dadurch wird das Wachstum des Blauschimmels gefördert.

Bei der Lagerung von Blauschimmelkäsen ist darauf zu achten, dass sie gesondert von anderen Käsen gelagert werden, da sich der Edelschimmel ausbreitet und so die anderen Käsesorten befallen kann. Sollte einmal der Edelschimmel über die Anschnittfläche wachsen, ist dies völlig unschädlich und trübt den Käsegenuss nicht.

In unserem Sortiment:

  • Blauschimmelkäse (Fr.)
  • Höhlengorgonzola (It.)

 

 

 

 
© Käse Baron
Tel.: +49 177 599 17 95
Letzte Änderung:Mittwoch, 25.06.2014
Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart